Kosten


Bei den Kosten ist in vorgerichtliche und gerichtliche Gebühren des Anwalts zu differenzieren. Vorgerichtlich fallen in der Regel folgende Gebühren an:

Großen Wert muss stets auf eine ausgewogene Kosten/Nutzen-Relation für Sie gelegt werden, weshalb wir für Sie verschiedene Abrechnungsmodelle anbieten.

Im Rahmen einer Beratung ist zunächst zwischen Erstberatungskosten und Beratungskosten zu unterscheiden. Bei einer reinen Erstberatung, selbst bei hohem Streitwert investieren Sie nie mehr als € 190,00 zzlg. MwSt soweit Sie Privatperson sind. Bei einfach gelagerten Angelegenheiten innerhalb der Erstberatungen, die nicht mehr als 1/2 Stunde Zeit bedürfen, weit weniger (ca. 75,00 Euro). Sie können hierüber bereits bei erstem telefonischem Kontakt – zwecks Terminvereinbarung – von uns konkret informiert werden.

Beratungen im übrigen richten sich grds. nach dem Geschäftswert, der Grundlage für die Gebührenberechnung nach dem RVG (Rechtsanwaltsvergütungsgesetz) ist.

Es ist aber auch eine individuelle Honorarvereinbarung nach Zeit oder Umfang und Schwierigkeit der Angelegenheit möglich.

Entsprechendes gilt dann auch für die weitere außergerichtliche Tätigkeit, für die dann jedoch die Kappungsgrenze der Erstberatung entfällt.

Selbstverständlich werden Sie vorab umfassend über die voraussichtlich anfallenden Anwaltsgebühren im Falle einer Mandatierung unterrichtet.

Soweit Sie eine Rechtsschutzversicherung haben, können wir den Schriftverkehr mit Ihrer Rechtsschutzversicherung selbstverständlich gern für Sie abwickeln, so dass Sie sich hierum im Allgemeinen nicht mehr kümmern müssen. Die Deckungsanfrage gegenüber sowie die Abrechnung und Übersendung der Kostennote an Ihre Rechtsschutzversicherung wird als Serviceleistung im Rahmen Ihres Mandates ohne die Berechnung von weiteren Kosten übernommen.

Ebenso prüfen wir für Sie selbstverständlich, ob Sie möglicherweise Anrecht auf Beratungshilfe haben könnten.

Im zivilrechtlichen Gerichtsverfahren haben Sie dann folgende Gebühren zu erwarten:

Gerichtliche Tätigkeiten rechnen wir nach den Regelgebühren der Rechtsanwaltsvergütungsordnung (RVG) ab.

Die Gebühren nach dem RVG berechnen sich nach der Höhe des Streitwertes.

Wir beraten Sie im Vorfeld des Prozesses stets über die voraussichtlich anfallenden Kosten.

Zu beachten ist für das arbeitsgerichtliche Verfahren, dass jede Partei ihre außergerichtlichen Kosten, insbesondere die Rechtsanwaltsgebühren, bis einschließlich der ersten Instanz selbst zu tragen hat – eine Erstattung auch im Falle des Prozessgewinns also nicht erfolgt.

Selbstverständlich führen wir auch für das Gerichtsverfahrens die Korrespondenz mit Ihrer Rechtsschutzversicherung und prüfen Ihren etwaigen Anspruch auf Prozesskostenhilfe.

Eine weitere Möglichkeit der Prozessfinanzierung ist die Vereinbarung eines Erfolgshonorars über die wir Sie gerne beraten.

Weitere Informationen zum Thema Kosten finden Sie auf folgenden Seiten:

Für das Strafverfahren und das OWi-Verfahren hält das RVG streitwertunabhängige Gebührentatbestände bereit, über die wir Sie bei Ihrem ersten Besuch in unserem Büro in München, gern aber auch vorweg telefonisch, per Email oder Telefax beraten werden.